Bei einem Anschlag auf ein Luxushotel in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mehrere Menschen getötet worden. Attentäter überfielen am Samstag das schwer bewachte Hotel Intercontinental und nahmen Geiseln, wie ein Sprecher des Innenministeriums mitteilte. Auch nachdem der Angriff offiziell für beendet erklärt wurde, waren immer wieder Schüsse und Explosionen zu hören. Die Sicherheitskräfte hätten bei Kämpfen in der Nacht zunächst zwei Angreifer sowie am Sonntagmorgen dann den letzten verbliebenen Attentäter getötet und den Überfall nach 13 Stunden gestoppt. Ein Augenzeuge berichtet am Sonntag, was er gesehen hat:

«Es gab ältere Personen und Kinder in den Hotelzimmern und die Angreifer klopften an alle Zimmertüren, um an ihre Opfer zu gelangen. Sie haben ganz normale Personen getötet. Aber sie waren besonders auf Ausländer aus.»

Die Angreifer waren laut dem Hotelmanager über eine Küche in das Haus eingedrungen, das wie die meisten öffentlichen Gebäude in Kabul streng bewacht wird. Augenzeugen zufolge trugen sie Armeeuniformen und nahmen mehrere Mitarbeiter und Gäste als Geiseln.

Die radikal-islamischen Taliban, die das Hotel bereits vor sieben Jahren angegriffen hatten, bekannten sich zu dem erneuten Anschlag.