Der Ägypten-Urlaub für John (†69) und Susan (†64) Cooper endete tödlich. Das Britenpaar starb unter mysteriösen Umständen am 21. August im Steigenberger Aqua Magic Hotel in Hurghada (BLICK berichtete). Nach drei Wochen ist die Todesursache endlich geklärt: Schuld sind Kolibakterien, die Infektionen ausgelöst haben. Dies teilte die ägyptische Generalstaatsanwalt mit. Cooper starb an einer «schweren Entzündung», die durch die besagten Bakterien ausgelöst wurde. Im Autopsiebericht steht weiter, der 69-Jährige sei herzkrank gewesen. In seinem Blut fand man Reste von Alkohol und Haschisch. Susan Cooper sei an einer Erkrankung der Blutgefässe gestorben. «Wahrscheinlich» sind dafür ebenfalls die Darmbakterien verantwortlich, teilte der Staatsanwalt Nabil Sadek mit.

Die ägyptischen Behörden ordneten nach dem Tod der Touristen eine Untersuchung an, gingen aber zunächst von einer natürlichen Todesursache aus. Berichtet wurde auch von einer möglichen Vergiftung durch Insektizide.

Die Tochter des Paars, Kelly Ormerod (40), die zeitgleich mit den Eltern im Hotel war, beschrieb ihre Eltern als «fit und gesund». Am Unglückstag seien die Eltern nicht zum Frühstück runtergekommen. Als sie nach ihnen sehen wollte, fand sie ihren Vater bereits in einem sehr schlechten Zustand vor. Er starb vor ihren Augen im Hotel. Die Mutter wurde zwar noch ins Krankenhaus gebracht, doch die Ärzte konnten Susan Cooper nicht mehr retten.

«Beweismaterial vernichtet»

Gegenüber britischen Medien sagte die Tochter: Als sie am nächsten Tag die Sachen ihrer Eltern holen wollte, habe das Putzpersonal bereits das Zimmer aufgeräumt. «Sie waren schon dort, bevor das Zimmer versiegelt wurde.» Die Böden seien gewischt und die Bettwäsche ausgewechselt gewesen. Auch die Klimaanlage lief stärker als zuvor. Die Tochter vermutet, dass wichtiges Beweismaterial auf diese Weise vernichtet wurde.

John Cooper leitete ein Bauunternehmen in Burnley und seine Frau arbeitete jahrelang für Thomas Cook in Lancashire, den Reiseveranstalter, der das Todeshotel Ende Juli überprüft und als sehr gut bewertet hatte. Nachbarn der Familie beschreiben das Paar als sehr fröhlich. «Sie waren so glücklich zusammen und haben immer gelacht. Wir werden sie vermissen», sagen sie zu «The Sun» .

Schweizer Reiseanbieter nimmt Hotel aus dem Angebot

Nach dem Todesfall hat der Reiseveranstalter Thomas Cook 300 Hotelgäste evakuiert. Rund 200 weitere Personen wiesen ebenfalls Krankheitsbeschwerden auf. Laut einem von Thomas Cook beauftragten Hygiene- und Luftqualitätsspezialisten habe man einen hohen Anteil an E-coli- und Staphylokokken-Bakterien festgestellt. Dies sei laut Thomas Cook vermutlich der Grund für die vielen Erkrankungen in dem 5-Sterne-Hotel.

Zahlreiche Reiseanbieter, darunter auch Hotelplan, haben das Hotel am Roten Meer aus dem Angebot rausgenommen. (man)