Ocean Cleanup Ocean Cleanup

15:40 | 09.09.2018

Ocean Cleanup

Plastik-Verschmutzung in den Weltmeeren nimmt immer weiter zu.  (Getty Images)
1 / 13
Dem soll mit dem Projekt «The Ocean Cleanup» entgegengewirkt werden. Am Samstag fiel der Startschuss.  (KEY)
2 / 13
Ein Schlepper zog den gigantischen Müllfänger von der Bucht von San Francisco aufs offene Meer hinaus.   (AFP)
3 / 13
Es handelt sich um ein 600 Meter langes schwimmendes Kunststoffrohr, an dessen Unterseite ein eine Art Vorhang drei Meter tief ins Wasser hängt.     (KEY)
4 / 13
Nun wird das System rund 500 Kilometer vor der kalifornischen Küste getestet. Sollte alles glatt laufen, wird der Müllfänger an seinen eigentlichen Zielort gebracht.   (AFP)
5 / 13
Mit dem System soll der grösste Müllfleck der Welt aufgeräumt werden: Der Great Pacific Garbage Patch, der zwischen der Küste Kaliforniens und Hawaii liegt.   (Getty Images)
6 / 13
Initiator Boyan Slat (24) hatte die Idee zum Müllsammler vor mehr als sieben Jahren.  (AP)
7 / 13
Der Niederländer hat sich mit seinem Team ein hohes Ziel gesteckt. Bis ins Jahr 2025 soll der Müllfleck, der sich heute gemäss Schätzungen auf bis zu 1,6 Millionen Quadratkilometer erstreckt, auf die Hälfte seiner Grösse gestutzt werden.   (AP)
8 / 13
Bis ins Jahr 2025 soll der Müllfleck, der sich heute gemäss Schätzungen auf bis zu 1,6 Millionen Quadratkilometer erstreckt, auf die Hälfte seiner Grösse gestutzt werden.  (KEY)
9 / 13
Kritiker zweifeln allerdings am Nutzen des Ganzen. An der Wasseroberfläche liege nur ein winziger Teil des gesamten Plastikabfalls in den Weltmeeren, sagt Eben Schwartz von der kalifornischen Küstenschutzbehörde.   (AP)
10 / 13
Ein Schlepper zieht den Prototyp der Projekts «The Ocean Cleanup» in Richtung der Golden Gate Brücke vor San Francisco.   (AFP)
11 / 13
Das Projekt hat zum Ziel die Plastikverschmutzung im Pazifik zu reduzieren.  (KEY)
12 / 13
13 / 13