Mit diesen Fotos hatte die britische Staatsanwaltschaft nach zwei Russen gefahndet. Ihre Namen wurden mit Alexander Petrow und Ruslan Boschirow angegeben. Die britischen Behörden werfen ihnen vor, versucht zu haben, den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia zu vergiften.

Skripal, der als Doppelagent Dutzende russische Agenten an den britischen Geheimdienst MI6 verraten hatte, und seine Tochter wurden nach britischen Angaben mit einem in der Sowjetunion entwickelten chemischen Kampfstoff namens Nowitschok vergiftet. Woher das für den Anschlag verwendete Gift stammt, liess sich nicht eindeutig ermitteln.

Premierministerin Theresa May bezeichnete die beiden Verdächtigen als Mitarbeiter des russischen Militärgeheimdienstes GRU. Der russische Präsident Wladimir Putin widersprach dieser Darstellung. Die beiden Männer seien aufgespürt worden, und ihre wahre Identität sei bekannt, sagte Putin am Mittwoch auf einem Wirtschaftsforum in Wladiwostok.

«Wir haben uns angeschaut, wer diese Leute sind. Wir haben sie gefunden. Ich hoffe, dass sie für sich selbst reden, dass wäre für alle besser. Es gibt nichts Kriminelles hier, das versichere ich Ihnen». «Natürlich sind sie Zivilisten», sagte er auf Nachfrage. Ein Sprecher Mays sagte, Russland habe in dem Fall mit Verschleierungen und Lügen reagiert. An diesem Verhalten habe sich nichts geändert. Grossbritannien hält nach seinen Worten an der von seinen Bündnispartnern geteilten Einschätzung fest, dass es sich um Mitarbeiter des Militärgeheimdienstes GRU handele.

Die russische Regierung hat eine Verwicklung in den Giftanschlag stets bestritten und von einer inszenierten Kampagne gesprochen, um weitere Sanktionen gegen das Land zu rechtfertigen. Wegen des Anschlags haben zahlreiche Staaten in einer abgestimmten Aktion Diplomaten aus Russland abgezogen.