Von wegen Vogelschlag! Der Spitzenreiter einer Unfall-Statistik der US-Luftfahrtbehörde (FAA) sorgt für eine Überraschung. Welche Tiere sind für Flugzeuge am gefährlichsten? Die FAA zählte in den Jahren 1990 bis 2016 69 Flugzeuge, die in den USA nach Kollisionen mit Tieren beschädigt wurden – dabei handelte es sich in 23 Fällen um Crashs mit Weisswedelhirschen!

In den USA ist das die häufigste Hirschart. Der Weisswedelhirsch ist damit auch die grösste Gefahr im Tierreich für den Flugverkehr. Demgegenüber kam es nur in 15 Fällen zu Kollisionen mit Vögeln unbekannter Art. In fünf Fällen richteten Kanadagänse Schäden an Flugzeugen an. Kollisionen mit Rindern, Weisskopfadlern und Truthahngeiern beschädigten Maschinen in jeweils drei Fällen.

45 der 69 zerstörten Flugzeuge waren kleine Maschinen mit einem Höchstabfluggewicht von 2,25 Tonnen. 16 der Maschinen gehörten der Kategorie 2,25 bis 5,70 Tonnen an. Sechs der Kategorie 5,70 bis 27 Tonnen. Nur zwei der beschädigten Flugzeuge hatten ein Höchstabfluggewicht von über 27 Tonnen.

Graspisten sind beliebte Weideplätze

Kollisionen von Flugzeugen mit Hirschen enden für die Tiere fast immer tödlich. Das Problem: Viele Flugplätze haben Graspisten – und da die Weisswedelhirsche in den USA sehr verbreitet sind, weiden sie dort gerne in der Dämmerung, wie die Fachzeitschrift « aerobuzz .de » schreibt. Taucht ein Flugzeug auf, fliehen die Hirsche – was die Schäden im Falle einer Kollision auf beiden Seiten noch verschlimmert.

Die FAA will den Flugplatzbetreibern mit der Statistik bei ihrer Risikoeinschätzung helfen, denn kleinere Anlagen müssen in den USA nicht eingezäunt sein.

In Alaska wurden auch schon Eisbären gesehen

Für den nördlichsten Flughafen der USA, dem Flughafen Barrow in Alaska, ist es denn auch nichts Aussergewöhnliches, wenn sich ungebetene Gäste auf Start- und Landebahn bequem machen. «Dass sich Tiere auf unsere Piste verirren, ist eigentlich nichts Besonderes», sagte ein Flughafensprecher im Oktober 2017, nachdem eine Bartrobbe auf dem Flugplatz gefunden worden war.

Den Angaben des Flughafensprechers zufolge habe man auch schon Moschusochsen, Elche und sogar Eisbären gesehen. Kollisionen seien in Barrow aber glücklicherweise nur mit Vögeln bekannt. (noo)