Die Jungen Grünen werden gegen die Umsetzung der Steuervorlage 17 das Referendum ergreifen. Der Vorstand habe dies nach der Debatte vom Mittwoch im Nationalrat beschlossen, teilte die Partei am Mittwochabend mit.

Nur eine global gerechte Steuervorlage sei zukunftsfähig, wird Co-Präsident Luzian Franzini in der Mitteilung zitiert. Die Steuervorlage halte aber an international geächteten Konstrukten aus der Unternehmenssteuerreform 2 fest, welche sowohl dem Schweizer Fiskus wie auch anderen Ländern enorm schadeten.

Bereits heute entziehe das Steuerdumping Entwicklungsländern 200 Milliarden Franken pro Jahr. Zudem sei der Entscheid aus staatspolitischer Sicht heikel. Indem man komplett sachfremde Teilbereiche verknüpfe, untergrabe man die direkte Demokratie, kritisierte Franzini. (SDA)