Wie diverse österreichische Medien am Montag gestützt auf das Sanierungskonzept berichteten, sollen etwa ein Viertel der insgesamt rund 100 Filialen geschlossen werden. 15 Filialen würden bereits in den nächsten Tagen geschlossen.

Im schlimmsten Fall würden bis zu 200 Mitarbeiter ihre Stelle verlieren, führte Thomas Krenn, Chef von Charles Vögele in Österreich, gegenüber der österreichischen Zeitung «Die Presse» aus. Zuletzt zählte das Unternehmen noch über 700 Mitarbeiter.

Hauptgrund für Insolvenz war Schweizer Pleite

Charles Vögele Austria hatte Ende Juli Insolvenz erklären müssen, nachdem der Mutterkonzern Sempione Fashion in Geldnot geraten war und den Neustart von Charles Vögele in der Schweiz unter der italienischen Marke OVS als gescheitert erklärte hatte. Die Pleite der Schweizer Mutter war der Hauptgrund für die Insolvenz des Unternehmens in Österreich.

In der Schweiz und Deutschland brachen die Umsätze infolge eines Sortimentswechsels im vergangenen Jahr um über 30 Prozent ein. Die Filialen in der Schweiz und in Deutschland sind mittlerweile geschlossen. Auch in Österreich fielen die Umsätze, wenngleich nicht in der gleichen Grössenordnung.

Neben dem Fortbetrieb des Unternehmens in Österreich könne auch die Finanzierung eines Sanierungsplans abgesichert werden, teilte Insolvenzverwalter Norbert Scherbaum am Dienstag mit. GA Europe darf die Marke Vögele nach Abschluss des Sanierungsverfahrens weiterverwenden.

Lösung von «herausfordernden Situationen»

Mit dem bisherigen italienischen Lieferanten stehe man in Endverhandlungen: In den nächsten Wochen sollen die Filialen mit neuer Herbst- und Winterware bestückt werden. GA Europe werde ausserdem in den nächsten Wochen Ware im Wert von mehr als 10 Millionen Euro zur Verfügung stellen.

GA Europe ist der europäische Ableger des Unternehmens Great American Group (GA), das 1973 in den USA gegründet worden ist und sich auf die Bewertung und den Verkauf von Vermögenswerten spezialisiert hat. GA Europe hat seinen Sitz in München und ist seit 2009 am europäischen Markt aktiv.

Die Firma hat sich auf die Lösung von «herausfordernden Situationen im Handel durch den Einsatz von Retail-Know-how und Kapital» spezialisiert, wie es auf der Homepage heisst. (SDA)