Bunt und laut! Die Schweiz feierte am Wochenende gleich zwei verrückte Partys. Am Greenfield Festival in Interlaken BE huldigten gegen 70'000 Fans harter Rockmusik ihren Idolen wie Green Day, In Flames und Blink-182. Viele von ihnen hatten die Haare toupiert und die Körper tätowiert. Ebenso aus­gefallen präsentierten sich die Teilnehmer der Zurich Pride. Unter dem diesjährigen Motto «No Fear to Be You» bekannten sich knapp 15'000 Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transmenschen «in aller Deutlichkeit zu Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechts­identität in die Schweiz flüchten mussten», so die Veranstalter.

Tiziana Gulino (20), 2014 Gewinnerin der SRF-Castingshow «The Voice of Switzerland», amüsierte sich mit ihrer Freundin Dania (21). Und auch Dominique Rinderknecht (27), Miss Schweiz 2013, hatte eine super Zeit. «Ich finde es schön, dass ich mich selber sein kann», sagt sie und betont: «Solche Events sind wichtig, um die Menschen zu sensibilisieren.»

Und hier wird hart geschunkelt

Etwas gesitteter als in Interlaken BE und Zürich ging es an der 2. Schlagernacht in Olten SO zu und her. Altstars wie Die Amigos, G. G. Anderson (67) und Andy Borg (56) sangen ihre grössten Hits, das Publikum in der Eissporthalle Kleinholz applaudierte freudig. «In der Schweiz gibt es einen regelrechten Trend zugunsten unserer Musik», freuen sich Die Amigos. Und tatsächlich: Die beiden sympathischen Superstars des Genres, die in ihrer Karriere schon mehr als fünf Millionen Alben verkauften, müssen immer wieder für Selfies mit Fans posieren.