Mit FoodtruckBaschi geht unter die Gastronomen

Baschi ist bekannt für seine Ohrwürmer und wilden Partynächte. Doch noch nicht für seine Kochkünste! Das soll sich jetzt ändern – mit einem Foodtruck.
Michel Imhof

Nach der erfolgreichen Tournee auf den Campingplätzen der Schweiz stürzt sich Baschi (32) in sein nächstes Abenteuer: Mit dem Foodtruck «Herr Bünzli» will er seine Fans nun auch kulinarisch verwöhnen. Gemeinsam mit dem von Gault Millau ausgezeichneten Koch Pascal Schmutz (34) ist er ab 12. Oktober mit einem Foodtruck in der Deutschschweiz unterwegs.

«Kochen ist eine grosse Leidenschaft von mir», sagt Baschi zu BLICK. «Ich bin bekannt für mein Risotto. Wenn ich in der Küche stehe, ist es wie Meditation. Wichtig ist die Hingabe.» Das Reisgericht soll es im Foodtruck zwar nicht geben, «dafür etwas Praktisches in die Hand. Aber kein Döner!», verspricht Baschi. «Und als Dessert gibts einen musikalischen Leckerbissen.»

Die Gastronomie reizt den Mundart-Musiker

Dass er mit Koch Pascal Schmutz durch die Schweiz tourt, freut Baschi: «Wir sind schon länger Freunde. Als ich ihn in seinem Restaurant Vitznauerhof am Vierwaldstättersee kennenlernte, stimmte die Chemie so gut, dass er mich gleich zu sich nach Hause zum Kochen eingeladen hatte», erzählt Baschi. «Dort gabs einen Mitternachtssnack: Würstli mit Chili und selbstgemachte Chips.»

Zvg
Für Baschi ist Kochen wie Meditation.
zvg
Gemeinsam mit dem von Gault Millau ausgezeichneten Koch Pascal Schmutz (l.) reist Baschi bis Dezember mit dem Foodtruck durch die Schweiz.
zvg
Hinter dem Tresen: Baschi (l.) und Pascal Schmutz.
Thomas Meier
Im Sommer tourte Baschi durch verschiedene Campingplätze in der ganzen Schweiz.
zvg
Auf der Foodtruck-Tour wird Baschi Lieder seines Albums «1986» vortragen.

Die Gastronomie reizt den Mundart-Musiker. «Der Foodtruck könnte durchaus ein erster Schritt in diese Richtung sein», sagt Baschi. «Vorerst machen wir das bis im Dezember. Aber sag niemals nie, ich kann mir gut vorstellen, auch später noch mit dem Foodtruck unterwegs zu sein.» Schliesslich ist Baschi nicht nur ein Fan von Musik: «Neben Fussballern sind Köche für mich die grössten Helden.»

Tourdaten der Foodtruck-Tour, jeweils ab 18 Uhr:

  • 12. Oktober 2018: Zentrumsplatz, Wettingen AG
  • 16. Oktober 2018: Vergani, Zürich
  • 25. Oktober 2018: St. Jakob-Park, Basel
  • 1. November 2018: Kursaal, Bern
  • 9. November 2018: Hotel Schweizerhof, Luzern
Baschis Pilzrisotto

Rezept für 4 Personen

  • 30 g getrocknete Steinpilze
  • 1 l Rinder- oder Gemüsebrühe
  • 60 g Butter
  • 7  EL Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 TL getrockneter Rosmarin
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 300 g Arborioreis
  • 1 Glas Weisswein (ca. 240 ml)
  • 60 g frisch geriebener Parmesan
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Pilze mit 250 ml heissem Wasser begiessen und 1 Stunde einweichen. Dann aus dem Wasser nehmen und gut ausdrücken. Wasser aufbewahren. Pilze grob zerkleinern. Brühe in einem Topf zum Kochen bringen, abdecken, Hitze reduzieren und warm halten.

3 EL Olivenöl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze heiss werden lassen und Knoblauch darin 2 Minuten andünsten. Steinpilze beigeben und weitere 5 bis 6 Minuten braten, bis die Pilze weich sind. Mit Rosmarin, Salz und Pfeffer würzen und mit 120 ml Weisswein ablöschen. Hitze erhöhen und simmern, bis der Alkohol verdunstet ist. Dann Pfanne vom Herd nehmen und beiseitestellen.

30 g Butter und 1 EL Olivenöl in einem Topf bei mittlerer Hitze heiss werden lassen, Schalotte hinzugeben und glasig andünsten. Reis beigeben und unter Rühren 3 Minuten anrösten. Mit 120 ml Weisswein ablöschen und simmern, bis der Wein vom Reis aufgesogen ist.

Eine Schöpfkelle voll heisser Brühe über dem Reis verteilen und unter Rühren kochen, bis die Brühe aufgenommen ist. Eine weitere Schöpfkelle Brühe hinzugeben und unterrühren. Auf diese Weise 15 bis 18 Minuten fortfahren, bis der Reis weich ist. Nach der Hälfte der Kochzeit das Einweichwasser der Pilze mit der Brühe beigeben.

Wenn der Reis weich ist, Risotto vom Herd nehmen und die restlichen 30 g Butter und 30 g Parmesan unterrühren. Abschmecken und vor dem Servieren 3 bis 5 Minuten mit aufgelegtem Deckel ruhen lassen.

Rezept für 4 Personen

  • 30 g getrocknete Steinpilze
  • 1 l Rinder- oder Gemüsebrühe
  • 60 g Butter
  • 7  EL Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 TL getrockneter Rosmarin
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 300 g Arborioreis
  • 1 Glas Weisswein (ca. 240 ml)
  • 60 g frisch geriebener Parmesan
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Pilze mit 250 ml heissem Wasser begiessen und 1 Stunde einweichen. Dann aus dem Wasser nehmen und gut ausdrücken. Wasser aufbewahren. Pilze grob zerkleinern. Brühe in einem Topf zum Kochen bringen, abdecken, Hitze reduzieren und warm halten.

3 EL Olivenöl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze heiss werden lassen und Knoblauch darin 2 Minuten andünsten. Steinpilze beigeben und weitere 5 bis 6 Minuten braten, bis die Pilze weich sind. Mit Rosmarin, Salz und Pfeffer würzen und mit 120 ml Weisswein ablöschen. Hitze erhöhen und simmern, bis der Alkohol verdunstet ist. Dann Pfanne vom Herd nehmen und beiseitestellen.

30 g Butter und 1 EL Olivenöl in einem Topf bei mittlerer Hitze heiss werden lassen, Schalotte hinzugeben und glasig andünsten. Reis beigeben und unter Rühren 3 Minuten anrösten. Mit 120 ml Weisswein ablöschen und simmern, bis der Wein vom Reis aufgesogen ist.

Eine Schöpfkelle voll heisser Brühe über dem Reis verteilen und unter Rühren kochen, bis die Brühe aufgenommen ist. Eine weitere Schöpfkelle Brühe hinzugeben und unterrühren. Auf diese Weise 15 bis 18 Minuten fortfahren, bis der Reis weich ist. Nach der Hälfte der Kochzeit das Einweichwasser der Pilze mit der Brühe beigeben.

Wenn der Reis weich ist, Risotto vom Herd nehmen und die restlichen 30 g Butter und 30 g Parmesan unterrühren. Abschmecken und vor dem Servieren 3 bis 5 Minuten mit aufgelegtem Deckel ruhen lassen.