Schaffhausen - Vaduz 4:1
Die Nordschweizer machen mit den Gästen aus Liechtenstein kurzen Prozess. In der ersten Halbzeit trifft Miguel Castroman doppelt (14./45.), dazwischen markiert auch Karim Barry einen Treffer (19.). Dem Vaduzer Anschlusstreffer von Mohamed Coulibaly (67.) setzen die Schaffhauser das 4:1 durch Valentino Pugliese (86.) entgegen. An der Spitze der Tabelle kommts zum Zusammenschluss. Hinter Leader Lausanne (7 Pkt.) folgen fünf Teams mit sechs Zählern (Winterthur, Servette, Rapperswil-Jona, Schaffhausen und Wil).

Rapperswil-Jona - Winterthur 0:4
Die Winterthurer setzen beim bisher nach zwei Runden verlustpunktlosen Rapperswil-Jona früh eine Marke. Isik Gabriel (1.) und Luca Radice (7.) sorgen für eine Vorentscheidung. Ousmane Doumbia (48.) und Taulant Seferi (83.) vollenden den Kantersieg.

Lausanne - Chiasso 5:1
Mit der gleichen Tordifferenz putzt Lausanne die Gäste aus dem Tessin weg. Joel Geissmann (6.), Noah Loosli (60.), Nicolas Getaz (74.) und zweimal Simone Rapp (44./79.) skoren für den neuen Leader. Das Chiasso-Goal durch Nicolae Milinceanu (84.) ist nur Kosmetik.

Aarau – Kriens 0:2
Der Aufsteiger ist auf dem Weg zum ersten Sieg. Nico Siegrist (35.) und Olivier Kleiner (64.) schiessen Kriens im Brügglifeld in Front – und Aarau ins Elend. Der Favorit mit Coach Patrick Rahmen steht nach drei Runden noch ohne Punkt da. Der Abstand zur Tabellenspitze ist bereits sieben Punkte.

Wil - Servette 2:1
Es ist der Abend von Magnus Breitenmoser. Der 19-jährige Mittelfeldmann in Diensten des FC Wil schiesst Servette vor heimischer Kulisse fast im Alleingang ab. Erst verwandelt der U19-Internationale lässig zur 1:0-Führung, dann leitet er den Angriff zum 2:1, der von Rückkehrer Silvano Schäppi vollendet wird, ein. Breitenmoser und Wil sorgen damit für die erste Servette-Niederlage unter Trainer Alain Geiger (57).

Seit dem 24. Mai steht der Ex-Nati-Profi (112 Länderspiele) an der Seitenlinie der Genfer, die ersten Saisonspiele gegen Aarau und Chiasso wurden souverän gewonnen. Mit der Pleite in Wil verpasst es Servette aber, Platz 1 zu übernehmen.