Dunkle Wolken über dem Brügglifeld. Alle vier Spiele gingen in der Liga bisher verloren, letzter Platz. Dazu zittert Aarau im Cup gegen den interregionalen 2. Ligisten Amriswil, gewinnt erst nach der Verlängerung. Nun folgt die nächste Hiobsbotschaft: Stürmerstar Marco Schneuwly, erst vor 52 Tagen von Sion aus der Super League ins Rüebliland gekommen, fällt lange aus.

Gegen Amriswil musste der 33-Jährige in der Pause in der Kabine bleiben. Ein Gegenspieler hat Schneuwly zuvor von den Beinen geholt. «Ein Brutal-Foul das doppelt Rot verdient hätte», ärgert sich FCA-Sportchef Sandro Burki. Drei Tage später folgt die bittere Diagnose: Der Fribourger hat sich das Syndesmoseband im linken Knöchel gerissen. «Zwei bis drei Monate» muss er pausieren, heisst es von offizieller Seite. «Marco wird am Mittwoch operiert», so Burki.

Es ist eine heikle Verletzung. Das Syndesmoseband verbindet das Schienbein und das Wadenbein. Ist dieses gerissen, werden die beiden Knochen auseinandergedrückt – und das verursacht grosse Schmerzen. Dortmund-Star Marco Reus litt 2014 an der gleichen Verletzung. Er verpasste deswegen die WM in Brasilien. Nach 66 Tagen Pause konnte Reus damals wieder trainieren, hatte danach aber immer wieder Probleme, so dass er fast ein halbes Jahr ausfiel.

Deswegen braucht der FCA nun Ersatz. «Möglicherweise reagieren wir auf die Verletzung von Schneuwly noch», sagt Burki. Kommt Goran Karanovic? Der Ex-Espe ist vereinslos, trainiert aber seit einigen Wochen beim FCA mit. Burki: «Auch Goran kann eine Option sein.»