Kopf durchlüften!

Die Profis des FC Aarau haben an diesem Montag frei. Am Sonntag hatte sie Trainer Patrick Rahmen noch einmal aufgeboten. Auslaufen und Fehleranalyse nach der 0:2-Niederlage gegen Aufsteiger Kriens. Es war bereits die dritte Pleite im dritten Spiel. Auf das 0:2 zum Saisonauftakt gegen Servette folgte ein 1:3 gegen Winterthur. Und nun also die Blamage gegen den kleinen SC Kriens.

Trainer Patrick Rahmen ist einigermassen bedient: «Die Spieler waren gewillt», sagt der Coach, «aber im Angriff ist noch der Wurm drin.» Das Team müsse lernen, mit dem Druck umzugehen.

Denn die Erwartungen in Aarau waren gross vor dem Saisonstart. Mit Marco Schneuwly und Elsad Zverotic hat der FCA zwei gestandene Super-League-Profis verpflichtet. Beide sind bisher weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

«Marco arbeitet viel», sagt Rahmen, «aber er weiss natürlich, dass man von ihm Tore verlangt. Das verlangt er ja auch von sich selber.»

Der FCA muss schleunigst in die Erfolgsspur zurückkehren. Selten war die Challenge League so ausgeglichen wie in dieser Saison. Lausanne und Servette haben den Aufstieg als Ziel herausgegeben, auch in Schaffhausen und Vaduz sind die Ambitionen gross.

Sportchef Sandro Burki sagt: «Natürlich ist dieser Saisonstart enttäuschend. Aber wir sind von unserem Weg überzeugt und wollen diesen weitergehen. Ich bin sicher, dass demnächst Siege kommen werden.»

Am besten schon am Samstag in Wil. Die Partie kann wegweisenden Charakter haben für den weiteren Verlauf der Meisterschaft. Tabellenführer Lausanne hat bereits sieben Punkte mehr auf dem Konto als der FCA. Das weiss natürlich auch Trainer Rahmen: «In Wil wollen wir den Bock umstossen.»