VaduzKriens 2:2
Punktgewinn für den Aufsteiger im Ländle! Es ist ein Hin und Her im Vaduzer Rheinpark. Erst bringt Gajic nach schönem Durchspiel das Heimteam in Führung (35.). Dann staubt Seferagic eine missglückte Abwehr von Goalie Hirzel zum 1:1 ab (49.). Und auf die neuerliche Führung durch Tadic (58.) reagiert Kriens nur zwei Minuten später mit dem 2:2-Endstand durch Siegrist (61.).

ChiassoWil 0:2
Ganz bitterer Sonntagnachmittag für Chiasso-Goalie Anthony Mossi. Zuhause gegen die St. Galler aus Wil stehts eine Stunde lang 0:0, bis der Wiler Hefti über rechts in die Mitte zieht und einen flachen Schuss abfeuert. Mossi streckt sich, ist dran, alles vergebens – er sieht nicht gut aus beim 1:0 für die Gäste. Noch schlechter aber ergehts im in der 71. Minute. Mossi will einen langen Abschlag nach vorne jagen, doch Cortelezzi riecht den Braten, springt in den Ball und legt so für Carlos Silvio auf, der Mossi mit einem Heber bezwingt. Wil reist mit drei Punkten vom Tessin nach Hause. Für Mossi ists ein Sonntag zum Vergessen.

Am Samstag

Rapperswil-Jona – Aarau 2:1
Unglaublich, aber wahr: Der FC Aarau verliert auch das sechste Saisonspiel und steht weiterhin ohne Punkte am Challenge-League-Tabellenende. Diesmal tauchen die Rüebliländer mit 1:2 in Rappi. Kurz vor der Pause trifft Simani per Kopf für die Gastgeber (44.), nach dem Seitenwechsel ist es Turkes per Foulpenalty (51.). Trotz dem Tor von GC-Leihspieler Ramadani (77.) reichts Aarau wieder nicht zu einem Punkt. Die FCA-Krise nimmt unterdessen groteske Formen an. Noch letzten Dienstag liess Trainer Rahmen die Mannschaft um 4 Uhr am Morgen antraben – für Orientierungsübungen im Dunkeln. Dann wurden Brüggli-Legende Petar Aleksandrov als Stürmertrainer und Nicolas Bürgy von YB für die Abwehr verpflichtet. Alles hilft scheinbar nichts. Der Aufstiegskandidat stürzt mit Vollgas ins Bodenlose.

WinterthurSchaffhausen 1:1
Punkteteilung auf der Schützenwiese! Erst bringt Castroman die Gäste per Penalty in Führung (27.). Vor der Pause aber kann Gele ausgleichen – und dabei bleibts dann auch.

Am Freitag

ServetteLausanne 0:1
Leader Lausanne holt den vierten Sieg im sechsten Spiel und ist unter Ex-St.-Gallen-Trainer Giorgio Contini stramm auf Kurs. Ein Kopftor von Ex-GC-Junior Noah Loosli lässt die Lausanner früh jubeln – dann verteidigen sie den Vorsprung mehrheitlich stilsicher. Die Genfer verlieren nicht nur das Spiel, sondern zwischendurch auch den Anstand. Erst lässt sich der frühere FCZ-Meisterkicker Alexandre Alphonse (36) zu zwei dummen Fouls innert weniger als einer Minute hinreissen. Dann blafft Christopher Mfuyi Ref Sandro Schärer an – beide fliegen. Nur ganz zum Schluss muss Lausanne gegen die neun Genfer zittern: Miroslav Stevanovic trifft in der 88. Minute die Latte.