2016 und 2017 hiess Europas Fussballer des Jahres Cristiano Ronaldo. Doch dem Portugiesen bleibt der Hattrick verwehrt. Dieses Jahr gewinnt sein jahrelanger Team-Kollege Luka Modric den Award. Der Mittelfeld-Virtuose setzt sich gegen CR7 und Liverpool-Shooting-Star Mohamed Salah durch.

Man könnte meinen, das Hause Ronaldo würde sich für den Kroaten freuen, immerhin spielten die beiden Superstars sechs Jahre zusammen bei Real Madrid. Falsch gedacht! Ronaldo selbst meldet sich zwar nicht zu Wort, dafür aber sein Berater Jorge Mendes.

«Eine Schande»

Mendes' Meinung nach hätte lediglich Ronaldo diesen Preis verdient. «Cristiano hat 15 Champions-League-Tore geschossen und Real Madrid wieder einmal zum Titelgewinn geführt. Es ist eine Schande, einfach lächerlich», sagt er gegenüber der portugiesischen Zeitung «Record».

Ganz anders Real-Captain Sergio Ramos, er verteidigt die Wahl: «Wenn ein Spieler es sich verdient hat, einen solchen Preis zu gewinnen, dann ist das Modric.»

Ronaldo nicht vor Ort

Ob Cristiano Ronaldo bereits ahnte, dass er dieses Jahr nicht gewählt wird? Darüber kann man nur spekulieren. Fakt ist: Der 33-Jährige ist Monaco nicht anwesend. Gut möglich also, dass der Juve-Star sowieso nicht mit dem Preis rechnete.