1. Wo gibts Tickets?

Der Ticketverkauf startet frühestens am 5. September. In einer ersten Phase können nur YB-Saisonkartenbesitzer und -Gönner Tickets kaufen. Deren Treue wird auch bei den Preisen für die Dreier-Packages belohnt. Allfällige verbliebene Kontingente kommen später in den öffentlichen Verkauf.

2. Wo kann man die Spiele schauen?

SRF kann jeweils am Mittwoch ein Spiel zeigen und wird dann immer das YB-Spiel wählen. Teleclub zeigt alle Partien der Champions League.

3. Wieviel genau nimmt YB ein?

Das Antrittsgeld beträgt 15.25 Millionen Euro. Insgesamt, also mit Koeffizienten-Bonus, Marktpool, Prämie für vorsichtig gerechnet einen Sieg und ein Unentschieden und Zuschauereinnahmen für ein drei Mal volles Stade de Suisse (weil die Tickets als Packages verkauft werden), kann YB mit Einnahmen von 30 Millionen Franken rechnen. Nach Abzug der Unkosten bleiben netto wohl um die 20 Millionen.

4. Wie wird YB dieses Geld verwenden?

Sportchef Christoph Spycher: «Wir können nun Reserven schaffen für ein Jahr, in welchem wir international nicht vertreten sind. Es gibt genug Beispiele von Vereinen, die wenig daraus gemacht haben.» PS: Der FCB hat derzeit Reserven in der Höhe von 23 Millionen Franken.

5. Gibts noch einen Last-Minute-Transfer, weil YB nun in der viel stärkeren beachteten Champions statt der Europa League spielt?

Spycher: «Die Belastung ist genau gleich gross. Und es bleibt nicht wahnsinnig viel Zeit. Im Grossen und Ganzen sind wir mit unserem Kader sehr zufrieden. Wir haben eine gute Qualität, das hat man im Spiel gegen Xamax wieder gesehen.»

Spycher zu einem allfälligen weiteren Transfer: «Im Grossen und Ganzen sind wir mit unserem Kader zufrieden.»  (KEY)

6. Geht Kevin Mbabu noch? Möglicherweise zu Eintracht Frankfurt?

Spycher: «Da müssen Sie den Spieler fragen.» Mbabu sagt: «Es bleiben noch zwei Tage. Mal schauen, was da passiert. Aber im Moment bin ich noch ein Spieler von YB. Ich kann aber nicht versprechen, dass ich bleibe.»

Bleibt er oder geht er? Mbabu kann nichts versprechen.  (Freshfocus)

7. Wie gehts Miralem Sulejmani, der in Zagreb K.O. ging?

Mediensprecher Albert Staudenmann: «Er hat eine Gehirnerschütterung, es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Er wurde nach dem Zwischenfall zur Kontrolle in ein Spital in Zagreb gebracht, war aber bereits in der Kabine wieder normal ansprechbar und wurde mit Sprechchören gefeiert. Er konnte das Spital bald wieder verlassen und begrüsste seine Teamkollegen im Hotel mit einer Halskrause, die er nicht mehr tragen muss.»

Sulejmani konnte nach seinem K.O. in Zagreb das Spital wieder verlassen.  (AP)

8. Ist das Budget von YB mit den 30 Millionen nun höher als jenes des FC Basel?

Schafft der FCB den Sprung in die Europa League, dürften die Basler heuer rund 90 Millionen umsetzen. Das wären immer noch mindestens zehn mehr als YB.

9. Wer im Team von YB hat Champions-League-Erfahrung?

Drei Spieler: Sulejmani hat 16 Spiele mit Ajax Amsterdam und Benfica Lissabon gemacht. Guillaume Hoarau zwei mit PSG. Und Loris Benito eines mit Benfica.

Drei Spieler der Young Boys haben bereits CL-Erfahrung: Hoarau (l.), Sulejmani (r.) und Benito.  (KEY)

10. Wo würden Superstars wie Messi, Ronaldo oder Neymar logieren?

In der Stadt Bern gibt es zwei Fünf-Sterne-Häuser, die mitten in der City liegen: Das Bellevue Palace und der Schweizerhof. Fussballklubs präferieren aber oft Hotels ausserhalb grosser Metropolen. Da bieten sich das Victoria Jungfrau oder das Lindner Grand Hotel Beau Rivage, beide in Interlaken, oder das Beatus in Merligen am Thunersee an. Alles Fünfsternehotels, kitschige Bergsicht inklusive.

Stars wie Ronaldo oder Neymar könnten im Fünfsternehotel Victoria Jungfrau absteigen.  (KEY)