Es ist jene Szene, die von der WM 2018 in Erinnerung bleiben wird. Gegen Serbien erzielt Xherdan Shaqiri beim 2:1-Sieg in der Schlussminute den Siegtreffer, jubelt mit dem Doppeladler für seine Wurzeln im Kosovo. Die Serben-Fans, die ihn unter anderem mit dem Zeigen der «Kopf-ab»-Szene provozieren, schäumen.

in der 90. Minute zum Sieg! Und nun muss Shaqiri am 6. November mit Liverpool ausgerechnet nach Belgrad reisen. Zum Champions-League-Spiel gegen Roter Stern. Die Fan-Gruppierungen würden ihm einen «heissen Empfang bereiten», schreibt das Liverpool-Echo.

«Unglaublich psychologischer Druck»

«Er wird unter einem unglaublichen psychologischen Druck leiden», sagt Belgrads Sportdirektor Zvezdan Terzic (52), «Shaqiri weiss, dass Roter Stern ein Symbol Serbiens ist. Und deswegen bezweifle ich, dass er kommt. Und falls er kommt, wird er kleiner als ein Mohnsamen sein.»

Xherdan Shaqiri ist zufrieden mit seinem Start bei Liverpool.  (Keystone)

Xherdan Shaqiri steht im Bauch des Leicester-Stadions, nach dem 0:1 gegen England. In der 7. Minute hat er mit dem rechten Fuss den Pfosten getroffen. Eine hundertprozentige. «Wenn ich den mache, sieht es vielleicht anders aus», weiss er. Und spricht dann gelassen mit BLICK über Belgrad. Ein Verzicht auf das Spiel ist kein Thema für ihn: «Ich lasse mich überhaupt nicht einschüchtern. Ich habe gelesen, was geschrieben wurde. Aber ich gehe ganz normal da hin, um Fussball zu spielen. Ich habe vor keinem Angst.»

Shaqiri ist «sehr zufrieden» in Liverpool

Belgrad-Boss Terzic verspricht dann auch: «Wir müssen alles dafür tun, dass Shaqiri das Gefühl hat, Fussball spielen zu können. Es ist unsere Pflicht, ihn zu schützen. Lasst uns gute Gastgeber sein!»

Ob Shaqiri bis dann bei Liverpool auch seine Chance von Anfang an kriegt? In den ersten vier Spielen wurde er zwei Mal eingewechselt, sass zweimal 90 Minuten auf der Bank. Er sagt über seine Situation: «Ich bin sehr zufrieden. Wenn man sieht, was für Spieler da nicht mal auf der Bank sitzen. Ich muss jeden Tag gut arbeiten im Training und mich zeigen. Ich habe auch ein richtig gutes Verhältnis zum Trainer. Alles gut.»