Dieses Tor kann dem FCB viel Geld bringen. Eray Cömert trifft gegen Apollon Limassol kurz vor Schluss zum 3:2. Basel geht mit einem Vorsprung ins Rückspiel auf Zypern. «Es ist wichtig, dass wir gewonnen haben. Unglücklich sind die beiden Gegentore. Da waren wir unkonzentriert. Aber wir packen das im Rückspiel!»

Auch Cömert selber war nicht ganz fehlerfrei bei den Gegentreffern. Aber er hat auch anstrengende Tage hinter sich: 7. Spiele in 25 Tagen.

Nach dem Out in der Champions-League-Quali ist die Europa League Pflicht für Basel. Auch dort geht es inzwischen um ziemlich viel Geld. Mehr als 10 Mio. Franken liegen für den FCB drin, falls man sich gegen Limassol durchsetzt und in die Gruppenphase vorstösst. Um so wichtiger Cömerts Tor!

Basel feiert gegen Apollon Limassol einen knappen Sieg.    (BENJAMIN SOLAND)
1 / 8
Ricky van Wolfswinkel trifft doppelt.    (BENJAMIN SOLAND)
2 / 8
Albian Ajeti fliegt durch die Luft.    (BENJAMIN SOLAND)
3 / 8
Für Jonas Omlin steht Martin Hansen im FCB-Kasten.    (BENJAMIN SOLAND)
4 / 8
Fabian Frei zeigt im Mittelfeld mal wieder eine starke Partie.    (BENJAMIN SOLAND)
5 / 8
Eray Cömert jubelt nach seinem Tor im strömenden Regen.   (BENJAMIN SOLAND)
6 / 8
Der Mann mit dem neuen Namen avanciert zum Matchwinner.   (BENJAMIN SOLAND)
7 / 8
Die Ausgangslage vor dem Rückspiel ist für Basel gut.   (BENJAMIN SOLAND)
8 / 8

Erst vor einer Woche hatte er seinen Namen (vormals: Cümart) ändern lassen. «Als meine Grosseltern aus der Türkei in die Schweiz kamen, wurde ihr Name falsch geschrieben.» Die Familie habe das immer schon ändern wollen, sagt er.

Sein früherer Trainer bei Lugano, Paolo Tramezzani, der ihn zum Abwehrchef gemacht hat, sagt ihm eine grosse Karriere voraus. So wie Manuel Akanji oder Fabian Schär, die dem FCB Millionen eingebracht haben. Bereits zum dritten Mal sassen die Scouts des HSV auf der Tribüne. Wer auf europäischer Bühne spielt und Tore erzielt, kommt automatisch auf ihren Zettel. Sie müssen nur den Namen richtig schreiben.