BLICK in Muri dabei Der Tag der Nati-Entscheidung in Bildern

10:14 | 24.08.2018

Am Freitag treffen sich die Schweizer Fussball-Bosse in Muri bei Bern. Es geht um die Zukunft der Nati. Klicken Sie sich durch die Bilder!

Ex-FCB-Boss Bernhard Heusler in seinem Auto bei der Ankunft.   (Thomas Meier)
1 / 27
Ex-YB-Präsident Werner Müller fährt vor.   (Thomas Meier)
2 / 27
Marketing-Chef Peter Gelton trifft am Morgen in Muri ein.   (Thomas Meier)
3 / 27
Auch Bernhard Heusler, Mitglied des Zentralvorstands, ist in Muri an der Sitzung dabei.   (Thomas Meier)
4 / 27
Heinrich Schifferle trifft in Muri ein.   (Thomas Meier)
5 / 27
Der technische SFV-Direktor Laurent Prince erreicht Muri – mit Schweizer Kreuz am Rückspiegel.   (Thomas Meier)
6 / 27
Der Nati-Delegierte Claudio Sulser auf dem Parkplatz.   (Thomas Meier)
7 / 27
Ex-YB-Präsi-Werner Müller.   (Thomas Meier)
8 / 27
Sulser (r.) ist heute eines der Themen bei der SFV-Sitzung.   (Thomas Meier)
9 / 27
Was passiert mit dem Nati-Delegierten Claudio Sulser?   (Thomas Meier)
10 / 27
In diesen Zimmern tagt am Freitag der SFV-Vorstand. Vorher wird noch durchgelüftet.   (Thomas Meier)
11 / 27
Claudio Sulser trifft pünktlich in Muri ein.   (Thomas Meier)
12 / 27
Courant normal: Die Post wird am Freitagmorgen beim SFV angeliefert.   (Thomas Meier)
13 / 27
Die Sitzung in Muri BE ist vorbei: Bernhard Heusler verlässt das Gebäude, dreht aber wieder um.   (Thomas Meier)
14 / 27
Vier Minuten später fährt der Ex-FCB-Boss aus der Tiefgarage.   (Thomas Meier)
15 / 27
Heusler verlässt das SFV-Gelände in seinem Wagen.   (Thomas Meier)
16 / 27
Peter Gilliéron, Vladimir Petkovic und Claudio Sulser betreten die Pressekonferenz.  (Thomas Meier)
17 / 27
Die SFV-Verantwortlichen nehmen Stellung zur Situation in der Nati.  (Thomas Meier)
18 / 27
SFV-Präsident Peter Gilliéron macht den Anfang: «Ich habe Fehler gemacht, aber ich mache weiter.»  (Thomas Meier)
19 / 27
«Unsere Spieler gehören einer neuen Generation an. Im Umgang mit Social Media haben wir bei den Spielern zu wenig informiert.»  (Thomas Meier)
20 / 27
Nati-Delegierter Claudio Sulser gibt zu, dass der Verband das Serbien-Spiel unterschätzt hat.  (Thomas Meier)
21 / 27
Sulser stärkt dem Nati-Trainer den Rücken: «Vladimir Petkovics Erfolge mit der Nati überzeugen in jeder Hinsicht.»  (Thomas Meier)
22 / 27
Vladimir Petkovic nimmt zum ersten Mal seit dem WM-Aus gegen Schweden Stellung.  (Thomas Meier)
23 / 27
Petkovic gibt Kommunikations-Fehler zu: «Ich muss sagen, dass wir einige Males das optimale Timing verpasst haben.»  (Thomas Meier)
24 / 27
«Diese Nati gehört der Schweiz, wir werden alles unternehmen, dass das so bleibt.»  (Thomas Meier)
25 / 27
Petkovic gesteht: «Ich wollte Behrami nicht in Pension schicken.»  (Thomas Meier)
26 / 27
Der Nati-Trainer räumt ein, dass es vor dem Schweden-Spiel keine Spaltung im Team gegeben hat.  (Thomas Meier)
27 / 27