Das neue Länderspiel-Format heisst Uefa Nations League. Die Schweiz kommt diesen Herbst zu Ernstkämpfen gegen Belgien und Island. Start für die Nati ist am Samstag, in St. Gallen trifft sie auf Gylfi Sigurdsson und Co. (18 Uhr). BLICK beantwortet die acht wichtigsten Fragen um die neue Liga.

Was ist die Idee hinter der Uefa Nations League?

Die neue Liga für Nationalmannschaften soll in Europa die Freundschafts-Spiele weitgehend abschaffen. Die Uefa erhofft sich mit dem neuen Format mehr sportliche Qualität. Und, interessant für kleinere Nationen: Es gibt neben der eigentlichen EM-Qualifikation (startet erst im Frühjahr 2019) eine zweite Chance, den Sprung an die EM zu schaffen. Dank der Uefa Nations League können sich auch Zwerge wie Liechtenstein oder Andorra einfacher für die EM qualifizieren.

Die Nati startet in der Nations League in der obersten der vier Kategorien.  (TOTO MARTI)
1 / 5
Stammgoalie Yann Sommer und seine Vorderleute blicken auf die Partien gegen Island und Belgien.  (TOTO MARTI)
2 / 5
Im September 2013 bekamen es Xherdan Shaqiri (l.) & Co. letztmals mit Island zu tun.  (TOTO MARTI Blicksport)
3 / 5
Das Spiel unter Ex-Coach Ottmar Hitzfeld endete 4:4.  (TOTO MARTI Blicksport)
4 / 5
Gegen Belgien testete die Nati vor der EM 2016 (1:2-Niederlage).  (TOTO MARTI)
5 / 5

Wer ist der Vater der Uefa Nations League?

Der ehemalige Uefa-Präsident Michel Platini hat die Idee geboren. Die 55 Mitgliedsländer der Uefa haben die Neuerung an ihrem Kongress im März 2014 einstimmig beschlossen.

Was ist das Format?

Die 55 Nationen wurden nach ihren Rankings in vier Ligen (A, B, C und D) aufgeteilt. In der Schweizer Liga A gibts vier Dreiergruppen. Diesen Herbst werden Hin- und Rückspiele ausgetragen. Die Schweiz spielt gegen Island und Belgien – es gibt also vier Gruppenspiele. Danach steigen im März 2020 in jeder Liga die Playoffs (Halbfinals und Finals). Wer Heimrecht geniesst, bestimmt die Uefa. Je die beste Nation aus den vier Ligen bekommt einen Fix-Platz an der EM 2020. Hat sich ein Gruppensieger bereits auf dem «normalen» Weg für die EM qualifiziert, geht sein Platz an die nächstbeste Mannschaft der Liga.

Wann wird gespielt?

Die Schweiz spielt am 8. September und am 15. Oktober gegen Island, am 12. Oktober und am 18. November gegen Belgien. Dazwischen gibts für alle Nationen noch Möglichkeiten, Testspiele (auch gegen Mannschaften aus anderen Kontinenten) durchzuführen. So spielt die Schweiz beispielsweise am kommenden Dienstag ein Freundschaftsspiel in England, was nichts mit der Nations League zu tun hat.

Wer überträgt die Spiele in der Schweiz?

Das Schweizer Fernsehen hat sich die Rechte bis Ende Saison 20/21 gesichert.

Was bedeutet die Uefa Nations League für die EM-Quali?

Die Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 (findet in 12 europäischen Städten statt) beginnt nicht wie bisher üblich unmittelbar nach der WM, sondern erst im März 2019. Die 55 Nationen werden in 10 Gruppen à 5 oder 6 Teams eingeteilt. Je die 10 Gruppen-Ersten und -Zweiten erhalten 20 EM-Plätze. Das 24er-Feld wird komplettiert mit den 4 Gewinnern aus der neu geschaffenen Uefa Nations League.