Mannschaftsaussprache Die Nati spricht in Feusisberg

15:43 | 04.09.2018

Klicken Sie sich durch die Galerie!

Xherdan Shaqiri, Yann Sommer, Johan Djourou, Nati-Delegierter Claudio Sulser, Trainer Vladimir Petkovic, Stephan Lichtsteiner und Granit Xhaka an der Pressekonferenz in Feusisberg.   (Toto Marti)
1 / 15
Eine grosse Aussprache zwischen den Medien und der Nationalmannschaft.   (Toto Marti)
2 / 15
Das Ziel: Transparenz und Offenheit zu schaffen.   (Toto Marti)
3 / 15
Und erstmals entschuldigen sich die Spieler offen für den Doppeladler.   (Toto Marti)
4 / 15
Granit Xhaka (h.) sagt: «Ich wäre blöd, wenn ich das nochmals machen würde» und …   (Toto Marti)
5 / 15
… «Es wird nicht mehr passieren.»  
6 / 15
Auch Lichtsteiner äussert sich zur Doppeladler-Affäre.   (Toto Marti)
7 / 15
Der Captain, bei Arsenal unter Vertrag, sagt: «Ich möchte mich entschuldigen, ich möchte niemandem auf die Füsse treten.»   (Toto Marti)
8 / 15
Und was sagt Shaqiri?   (Toto Marti)
9 / 15
«Klar entschuldige ich mich, falls sich Leute angegriffen fühlten, die das Spiel in den Bergen schauten», so der Liverpool-Spieler.   (Toto Marti)
10 / 15
Das ganze Team ist vor Ort.   (Toto Marti)
11 / 15
Mbabu (2.v.r.) und Zakaria (3.v.r.) hören gespannt zu.   (Toto Marti)
12 / 15
Es gibt aber auch Zeit für Spässchen.   (Toto Marti)
13 / 15
Die Nati um Trainer Petkovic stellt sich abermals den Ereignissen der WM.   (Toto Marti)
14 / 15
Das Ziel vor Augen: die EM 2020.   (Toto Marti)
15 / 15