Xhaka, Shaqiri und Lichtsteiner werden für ihren Doppeladler-Jubel beim 2:1-WM-Sieg gegen Serbien mit Bussen bis zu 10 000 Franken bestraft. Der heutige Gegner Island feiert mit einem viel ­kriegerischeren Jubel: Fifa und Uefa haben nichts dagegen. Die bärtigen Kicker und ihre Fans von der frostigen Insel (Höchsttemperatur: 13 Grad!) erfreuen an der EM 2016 Millionen mit ihrem Hu-Jubel. Breitbeinig stehen sie auf dem Feld, klatschen zu Trommelwirbel die Hände über dem Kopf zusammen. Und schreien ein martialisches Hu!

An der EM 2016 erfreuen die Island-Kicker ihre Fans mit dem Hu-Jubel.  (imago)

Ist der Hu-Jubel eine Erfindung aus dem Kleinstaat mit den nur 334 000 Einwohnern? Nein! 2006 taucht «Hu» zum ersten Mal in Hollywood auf. Im Kriegsfilm «300» von Zack ­Snyder bereiten sich die kriegerischen Spartaner mit diesem Schlachtruf auf die Kämpfe gegen die Perser vor. Die Perserkriege finden zwischen 490 und 479 vor Christus statt.

Die Fans von PAOK Saloniki zelebrieren den Hu-Jubel 2010 als Erste. Die Anhänger von Carl Zeiss Jena folgen 2011, kurz darauf auch die GC-Fans. Doch weltberühmt werden die Hu-Schlachtgesänge an der EM 2016. In Frankreich kämpfen die Isländer erstmals an ­einem grossen Turnier. Johann Christensson, Platzwart des ­isländischen Nationalstadions Laugardalsvöllur, damals im BLICK: «Vor fünf Jahren hat nur ein Dutzend Fans geklatscht. Ich platzierte sie dann in der Mitte der Gegentribüne. Und plötzlich klatschte das ganze Stadion.»

Island begeistert an der EM die Welt, wirft im Achtelfinal sensationell England raus. Diesen Sommer sind die isländischen Krieger erstmals an einer WM dabei. Nach der Gruppenphase ist Schluss.

«Als Team haben wir einen unglaublichen Charakter», sagt GC-Isländer Sigurjonsson zu BLICK.  (Sven Thomann)

Heute treten die Isländer mit ihren bekannten Tugenden und dem Hu-Jubel auf. GC-Isländer Runar Mar Sigurjonsson zu BLICK: «Wir haben nicht die besten Individualisten, aber als Team haben wir einen unglaublichen Charakter.» Admir Mehmedi über die Isländer: «Sie haben an der EM für Furore gesorgt, die Engländer rausgeworfen. Es ist ein ­unangenehmer Gegner, der mit einfachen Mitteln das Maximum herausholt.»

Islands neuer Coach Erik Hamrén gestern: «Das wird ein aufregendes Spiel. Die Schweiz ist eine sehr gute Mannschaft. Als Schwede war ich natürlich froh, dass sie an der WM gegen Schweden rausgeflogen sind. Aber die Resultate vorher haben gezeigt, dass die Schweiz eine fantastische Mannschaft ist, eine, die sehr schwer zu schlagen ist.» Exakt, liebe Isländer, heute bleibt euch hoffentlich das Hu! im Halse stecken!