Ein Land fiebert dem grössten Tag seiner Sportgeschichte entgegen. Die Vorfreude in Kroatien auf den WM-Final ist grenzenlos. Nur ein Kroate schaut am Sonntag mit gemischten Gefühlen hin.

Nikola Kalinic (30) war als Backup von Mario Mandzukic Teil des WM-Kaders. Aber nur bis zum ersten Gruppenspiel gegen Nigeria. Danach schickte Trainer Zlatko Dalic den Stürmer heim, weil er seine Einwechslung verweigerte.

Offiziell wegen einer Rückenverletzung, die den Milan-Stürmer schon im letzten Testspiel vor der WM am Einsatz hinderte. Dalic: «Ich benötige gesunde und bereite Spieler, deshalb habe ich diese Entscheidung getroffen.»

Die Verletzung soll aber nur die halbe Wahrheit sein, der Rausschmiss soll in Wirklichkeit disziplinarische Gründe gehabt haben. Ist Kalinic also der grösste WM-Depp oder einfach ein Pechvogel? Jedenfalls wird Kroatien erstmals seit Auf­stockung der WM-Kader von 22 auf 23 Spieler (2002) mit nur 22 eine WM-Medaille holen! Der 23. Mann sitzt längst daheim.