Gleich zwei Spiele an einem Tag – das hat Ana Maria Crnogorcevic (27) in dieser Form noch nie erlebt! Morgens um 8 Uhr das WM-Final vor dem Fernseher, abends um 20 Uhr das Ligaspiel der amerikanischen Frauen-Liga.

Die Schweizer Nati-Stürmerin, seit wenigen Monaten in den USA bei den Portland Thorns engagiert, steht vor einem unvergesslichen Fussball-Tag. «Ich muss früh aufstehen», sagt Doppelbürgerin Crnogorcevic, «ich treffe mich mit einem Teamkolleginnen zum Zmorge und Final-schauen. Ich hoffe auf einen guten Start in den Tag mit einem kroatischen Sieg, ich freue mich riesig aufs Spiel!»

Keine wird beim Zmorge so mitfiebern wie die Steffisburgerin. Sie hat das Land ihrer Eltern bereits zu Beginn der K.o.-Phase als Finalist getippt. «Hätte ich Geld gesetzt, wäre ich jetzt reich», lacht sie, «verrückt, dass sie jedes Mal in die Verlängerung mussten.»

Crnogorcevic sagt: «Bei Spielen der Schweiz und Kroatien fiebere ich jeweils richtig mit. Beim Final werde ich schweissige Hände haben, wenn Kroatien spielt.» Doch selbst bei einem WM-Titel kann Ana im Gegensatz zu ihren Eltern und ihrer Schwester daheim in der Schweiz nicht hemmungslos feiern.

Sie muss selber noch spielen. «Ich mache sicher etwas Mittagschlaf, entspanne etwas und dann ist schon Besammlung», sagt die Offensivspielerin. Bei Portland gastiert Houston Dash, es werden wie immer mindestens 16000 Fans kommen. Wetten, dass einige mit kroatischen Fahnen erscheinen?