Heute ist WM-Endspiel! Und wenn sich Frankreich und Kroatien um die WM-Trophäe duellieren, wird nebst dem Kroaten mit Schweizer Pass, Ivan Rakitic, eine zweite Schweizerin auf den Final-Rasen des Luschniki-Stadions schreiten: Giulia Ferraro aus Müntschemier BE.

Schon gestern tourt die 8-Jährige im Rahmen des McDonald’s-Player-Escort-Programms zusammen mit anderen Einlaufkids durch die russische Hauptstadt. In der Sommerresidenz der Zaren Peter der Grosse jongliert die Juniorin des FC Kerzers mit dem WM-Ball, am Abend posiert der zweite Schweizer Star des WM-Finals 2018 vor der imposanten Moskauer Skyline auf einem Boot.

Im Camp wird mit dem Ball geübt.  (Raphael Bischof)

Ist Giulia nervös? «Erst, wenn ich auf dem Feld bin», sagt die junge Seeländerin. Im Camp der Ballkids gibt es derweil nur ein Thema: Wer läuft heute mit wem ein? Sofia aus Uruguay möchte sich Griezmann schnappen. Auch Mbappé und Lloris stehen bei allen Kids hoch im Kurs.

Der kroatische Vater des sechseinhalbjährigen Marko behauptet gar, die Ehefrau des dritten Keepers über zwei Ecken zu kennen. «Marko läuft sicher mit Modric ein», der Deal sei fix. So richtig glauben mag ihm das aber nicht jeder.

Und mit welchem Superstar will Giulia auf den Rasen schreiten? «Rakitic!», kommt es wie aus der Pistole geschossen. Die 8-jährige Primarschülerin aus Müntschemier BE und der Weltstar aus Möhlin AG – das ist der Plan.

Mit den Nati-Stars kann Giulia nicht einlaufen – aber mit Rakitic könnte es trotzdem ein Schweizer sein, an dessen Seite sie ins WM-Stadion einläuft.  (Getty Images)

Wie solls gelingen? Giulia hat sich bereits eine Strategie zurechtgelegt: Sie möchte sich im Spielertunnel auf der kroatischen Seite aufstellen, und wenn die Finalhelden aus der Kabine traben, ruft die kecke Seeländerin im Dialekt: «Ivan, i wott met dier iiloufe!» Denn Schweizerdeutsch spricht am Sonntag um 16.45 Uhr im Spielertunnel des Luschniki-Stadions nur einer: Rakitic, der Mann aus dem Aargau.

Was würde Giulia, sollten die beiden Schweizer tatsächlich zusammen einlaufen, dem kroatischen Weltstar unmittelbar vor dessen grösstem Spiel der Karriere mit auf den Weg geben? «Ich frage ihn nur nach dem Leibchen», so die 8-Jährige.

Giulia tippt auf Kroatien als Weltmeister. «Ich bin für beide, hoffe aber, dass am Ende Kroatien gewinnt.» Ob die Blauen oder die Karierten – für Giulia wird der heutige Sonntag in Moskau sowieso ein unvergessliches Erlebnis bleiben. Gar an der Seite von Landsmann Rakitic?