Gänsehaut am Reck: Pablo Brägger gewinnt 2017 EM-Gold in Rumänien(03:30)

Letzte EM von Pablo BräggerRaus aus der Badewanne – rauf auf die grosse Bühne!

Pablo Brägger (28) tritt diese Woche an der EM in Basel zum letzten Mal vor heimische Publikum auf. Nach Tokio ist Schluss und Zeit für ein Leben ohne Schmerzen.
keystone-sda.ch
Auf zum letzten Sprung: Pablo Brägger bestreitet dieses Jahr seine letzte Saison.
Keystone
Der Reck-Europameister von 2017 tritt nach Olympia in Tokio zurück.
Keystone
Der 28-jährige Mehrkämpfer will in Zukunft als Physiotherapeut tätig sein...
...und mehr Zeit mit seiner Freundin Stefanie Manser verbringen.
Insta
Rein ins Boot und Zunge raus: Pablo und seine Partnerin sind für jeden Spass zu haben.
Insta
Das äussert sich an Weihnachten auch in der Kleiderwahl.
Keystone
Im Sommer möchte sich der Kunstturner sportlich zur Ruhe setzen.
Andy Mueller/freshfocus
Ein Grund für den Rücktritt sind die Schmerzen in der Schulter.
AFP
Für die Heim-WM in Basel und Tokio 2021 will er aber noch einmal auf die Zähne beissen und Vollgas geben.
Sven Thomann
In der St. Jakobshalle wird er bei den Männern das grosse Aushängeschild. Oliver Hegi ist dieses Jahr vorzeitig zurückgetreten, um sein Physikstudium voranzutreiben.
freshfocus
Der Druck aus Schweizer Sicht lastet nun alleine auf Brägger. Kein Problem: «Ich werde diese Rolle geniessen», sagt der Mann aus Münchwilen.
Fabienne Bühler
Zuhause geniesst er am liebsten seine Badewanne.
Insta
Das Element Wasser hat es Brägger auch als Standup-Paddler angetan.
Insta
Bei Gelegenheit schnallt er auch gerne das Snowboard an und zeigt sein Sprungqualitäten.
Insta
Nebst dem Auftritt bei Ninja Warrior Switzerland 2018 probiert der St. Galler gerne viele verschiedene Sportarten aus.
Insta
Als Fallschirmspringer bleibt er trotz einer Überdosis Adrenalin ganz locker.
Insta
Und auch beim Tennis macht Brägger eine gute Figur.
Insta
Der Sand hat es Brägger ebenso beim Beachsoccer angetan.
Insta
Und zu guter Letzt darf auch das Golfen als Ausgleich zum harten Alltag nicht fehlen.
Sebastian Rieder

Wenn Pablo Brägger sich zur Ruhe legt, dann macht er das am liebsten in der Badewanne. Das dauert dann so lange, bis der ganze Schaum verschwunden ist. Auf dem rechten Bein kommt da ein Tattoo zum Vorschein, das seine Karriere als Kunstturner in allen Konturen symbolisiert.

Ein Moment für die Ewigkeit war die fabelhafte Vorführung am Reck an der EM vor vier Jahren in Rumänien. Der Gewinn der Goldmedaille war die grosse Genugtuung nach der enttäuschenden EM 2016 in Bern, wo er in seiner Lieblingsdisziplin die Medaillen um einen Platz verpasste.

Diese Woche bietet sich nun in Basel die letzte Gelegenheit, auf heimischen Boden zu brillieren. Allerdings wegen Corona vor leeren Rängen. Das Schutzkonzept lässt keine Zuschauer zu. Für den extrovertierten Ostschweizer mit grossem Fanclub ein Handicap. «Die Kuhglocken werden mir schon fehlen», sagt Brägger. Er hofft aber darauf, dass seine Anhänger virtuell in der Arena über die Displays für Stimmung sorgen. «Ich lass mich da gerne überraschen.»

Auf die Zähne beissen

Die Heim-EM in der St. Jakobshalle bezeichnet Brägger als Generalprobe für Tokio, wo sich der Mehrkämpfer in allen Diszplinen mit einer perfekten Show von der grossen Bühne verabschieden will. «Ich werde noch einmal Vollgas geben – und meine letzten Übungen auch geniessen», sagt Brägger.

Die Olympische Ringe hat er nach Rio 2016 bereits auf der Haut verewigt, für einen japanischen Schriftzug hätte es noch Platz – so genau hat er sich das jedoch noch nicht überlegt.

Klar ist, dass er seinen Körper nach 20 Jahren Karriere nicht mehr mit Kunstturnen strapazieren will. Zu gross sind die Schmerzen. Zu oft zwickt es ihn in der Schulter, viel zu selten darf er dadurch an die Leistungsgrenze. «Ich muss immer wieder auf die Zähne beissen», sagt Brägger, «ich achte deshalb sehr auf meine Gesundheit und versuche, die Entzündungen ohne OP in den Griff zu bekommen.»

In Zukunft will er nicht mehr auf die Zähne beissen und sich dann nach dem Studium als Physiotherapeut vermehrt um andere Körper kümmern.

Von Blase zu Blase

Ein Praktikum in einer Praxis hat er bereits absolviert und die Zeit ohne Wettkämpfe für das anstehende Studium genutzt. Den Lebensmittelpunkt hat er der Partnerin zuliebe während der Pandemie von Magglingen nach Münchwilen in seine Region – mit dem Stützpunkttraining in Wil – verlegt.

Für die Heim-EM und Olympia hat sich der Kompass im Januar trotzdem noch einmal auf das STV-Leistungszentrum gedreht.

Und so geht es diese Woche von der Bubble oberhalb von Biel in die Bubble nach Basel, wo alle EM-Athleten von der Aussenwelt abgeschnitten sein werden. Abgeschottet von der Familie und den Fans – auch für Brägger ein brutaler Einschnitt und ein steriler Abschied vom Spitzensport.

«Die Vorfreude ist trotzdem riesig», sagt Brägger, der aufgrund des Schutzkonzepts nur zwischen Halle und Hotel pendeln darf. Im besten Fall hat sein Zimmer aber eine Badewanne, die ihm nach den Wettkämpfen zusätzlich Wärme spendet.